Freitag, 27. Juni 2014

what the f..ondant, was für eine Torte!

Musik: Vanilla Sky OST
Störköche: Robert&Lisa
(falls der folgende Text sich wie Selbstlobhuddelei liest, ich lobe vor allem das tolle Team!)


Hochzeitsprojekt Nr. 2.
Bei der Anfrage der Braut im Februar hatte ich noch dunkel im Hinterkopf, dass Nr. 1 ein fröhliches, zuckriges, wahnsinnig zeitintensives Unterfangen war. Alle möglichen Details, wie zum Beispiel, dass man für eine Woche keine süßen Sachen mehr essen mag (schlimm!) hatte ich verdrängt. Nun denn.

Wünsche des Paares:
Er: "Hauptsache, das sieht nicht aus wie´n nasser Klumpatsch."
Sie: "Ich will L.s hyperkalorienbombigen Schokotortenteig! Und ich mag den rosa Teig aus'm Papageienkuchen. Und Erdbeeren. Und Pudding."
Wir so: "Das müssten wir doch auch können." 


Nachdem L. in der Küche meiner Eltern den Ofen gerockt hat und R. seine strebermäßige Recherche nach gelatinefreiem Fondant und Canache in der Zubereitung noch mit autodidaktischer Brillianz und Ausdauer (er knetet und knetet und knetet) getoppt hat, war ich beim Schokopusteblumenmalen ziemlich eingeschüchtert und aufgeregt. Eine falsche Bewegung - morgens um acht, nach vier Stunden Schlaf ja gar nicht so unwahrscheinlich - und viele Stunden Arbeit wären umsonst. Umsonst im Sinne von: Sieht zwar kacke aus, schmeckt aber lecker.
Schön, wenn man sich manchmal noch selbst übertreffen kann. Das wird ja im Alter seltener.






1 Kommentar:

  1. Die Pusteblume ist TOLL geworden :-)

    Ganz liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen